Navigation Menu
durch drei Länder

durch drei Länder

Slowakei, Tschechien & Polen

Hüt morge hemmer eigentlich um diä Achti welle ufstoh, doch mir sind scho früehner gweckt worde, einersiits isch es scho mega hell gsi dusse und anderersits hend üseri Zimmernochbere gmeint, so müesstet ihri Zimmertür öpä hundert mol uf- und zueschlo….grrrrr! So simmer halt churz noch dä Sibni scho wach worde und hend üs denn parat zum Z’Morgeesse imene Kafi i de Altstadt vo Bratislava gmacht.

Dusse uf dä Strosse isch aber irgendwie nonig eso viel los gsi um diä Ziit, und dementsprechend isch es au gar nid eso eifach gsi sonen Z’Morge z’organisiere – schliesslich hemmer aber doch no was gfunde in Form vonere Bäckerei mit Sitzmöglichkeite. D’Bedienig hinder dä Theke isch au scho am morge früeh uf Zack gsi und hett üs recht gforderet bim Uswähle vo Brot, Tee und O-Saft. Für üseri schwiizer Art fascht scho zu fescht rüpelhaft und direkt!

Noch dem morgentlich Verpflege, hemmer au no ä Möglichkeit finde müesse üs au während dä bevorstehende Zugsfahrt mit öpis zwüsched d’Zäh vergnüege z’chönne. Au das wiederrum so früeh am Morge nid würklich eifach. Zrugg im Hostel sind üseri siebä Sache packt worde und mir hend üs z’Fuess und mit em Bus Richtig Bahnhof uf gmacht. Dörte acho, hetts endlich mol es paar Lüüt underwägs gha, aha do sind also alli Bratislaver, die wartet uf em Perron, wie mir uf dä Zug 😉

Ein Teil vo dene Menschemasse isch denn uf dä Zug mit dä Koordinaten „Praha-Beograd“ gange. Mir hend aber diä nöchst Wagenkomposition abgwartet, wo üs vo Bratislava über Tschechien is polnische Städtli „Oswiecim“ bringe sötti.

D’Zugsfahrt isch also mitere 10 minütige Verspötig au losgange und zwor z’erscht mit em Eurocity noch Katowice (PL). Für diä Strecki hemmer rund 5 Stund bruucht und sind währenddesse mit Idrück vonere platte Landschaftsebeni mit Dörfli und Äcker i dä Slowakei und denn mit Pinienwälder und hügeligere Wiesenlandschaft in Tschechien belohnt worde.

Plötzlich hemmer denn müesse mit Schrecke feststelle, dass üses Billet doch irgendwie ä anderi Verbindig vorgseh hetti, als mir im Vornherein dank SBB-App usegsuecht händ. Konkret isch dä Underschid im Via-Ort gsi, also mehrere Wege führen nach Rom. D’Verspötig, wo mir nid hend chönne ufhole, hett aber eher für d’SBB-Variante gsproche, well Umstiegeziit vo 5 Minuten isch definitiv zu knapp! Mir hend denn diä polnischi Zugsbegleiterin (jo es isch also do üblich, dass d’Loki, dä Lokführer und d’Zugsbegleitpersonal jewiils a dä Landesgrenzene entsprechend ustuusch wird, obwohl mer immer no im gliche Zug sitzt…) gfrooget öb mir das doch no irgendwie schaffed mit Umstiege und dä Aschlüss im polnische Ort Katowice, bzw. Trzebinia. Sie isch sehr zuvorkommend (jo also ganz unerwartet, so noch dene erste andere Idrück vo de Lüt i dä Slowakei) gsi und hett sich viel Ziit gnoh zum Abkläre und hett schlussendlich gmeint, dä Aschlusszug würdi in Katowice uf üs warte. So isch es denn au gsi und mir hend direkt uf em gliche Perron vom einte in andere Zug vis-a-vis chönne überespringe und es paar Sekunde spöter hemmer üs denn au scho wieder in Bewegig gsetzt – das nenn ich emol komfortabli Umstiegsmöglichkeite! Okaj, ich glaube das isch au nume do möglich, mit weniger dichtem Fahrplan.

Nomol churz was zu dene drü bereiste Länder vo hüt und zwor isch es bi gnauem geografischen Beobachte möglich, ohni Charte und ohni direkte Hiwiis usezfinde, dass mer sich imene spezifische Land befindet. Söttigi Hiwiis sind z.B Gleisbeschaffeheit, nationales Energiekonzept (AT: Windräder, CZ: Solarpanels, PL: Kohlewagons), Freundlichkeit der Leute, Zustand der Infrastruktur und Wohnhäuser usw. Isch also scho no witzig, wie sich europäischi Länder doch no vonenand underscheidet 😉

Üsen folgende Zug vo Katowice noch Trzebinia isch recht altertümlich und fascht scho historisch gsi, und dementsprechend isch au sis Tempo usgfalle, isch glaubs aber au besser so gsi, well bi dene Zentimeter grosse Spält zwüsched dä einzelne Gleisstück, wäre es suscht eifach zu fescht holbrig und au gföhrlich worde. Defür hemmer es Fenster chönne abtue und usluege, wie diä Landschaft, wo würklich no hübsch gsi isch mit vielne farbige Bluemewiese, a üs im Schneggetempo verbizoge isch.

Au äs letschte Umstiege hett in Trzebinia tatellos und in vorher beschriebene Manier riibigslos klappet. So simmer denn churz vor dä Füfnä do in Oswiecim acho, ihr frooget au jetzt sicher hä, was isch denn do so interessant, vo dere Stadt hani, also no nie was ghört. Also ich denke scho, dass ihr die Ortschaft do kennend, doch worhschinlich ebe nume under dä düütsche Übersetzig – Auschwitz.

Üses Billet für morn, wo mir denn wieder wiiterreised, hend mir denn au grad no am Bahnhof postet (hend aber vorher no müesse Geld amene Bakomat bezieh, well mer mit EUROS, do in Polen jo nid würklich wiiterchunnt, do zellt nume dä Zloty), bevor mir denn zunere Übernachtigsmöglichkeit spezieller Art (katholisches Zentrum für Dialog und Gebet, isch aber vo dä Usstattig doch eher es Hotel als ä Chlosteralag) gfahre (mit em Taxi, well mir do mit dä Büs, nid würklich druscho sind und es Taxi eh nume es paar Franke kostet hett) sind.

So jetzt nomol churz zrugg vom Thema Auschwitz und was do vor guet 70 Jahre schrecklichs passiert isch. Ich bin recht gspalte i dä Meinig und weiss nid eso recht öb sonen Ort zunere touristische Sehenswürdigkeit zellt werde sötti, oder doch eher nid. Aber ich finds halt recht wichtig, dass mer sowas nid vergisst und somit söttigi unvorstellbari Gräultate eifach nie meh wiederholt. Öb das ällei durs Wüsse und Dradenke in Zuekunft Ähnlichs verhindere vermag, weiss ich natürlich nid, mer gseht jo zurziit, dass momentan i dä Welt doch au scho wieder Verglichbars (Syrien, Antisemitismus i dä Schwiiz & Urkraine-Konflikt passiert 🙁

Morn gömmer also diä ganzi Alag do gogä besichtige, ich hoffe es chan do doch imene abrochte Rahme stattfinde und nid, dass es inere Art „Disneyland“ oder so usartet, das hanget halt einersiits starch vo dä Bsuecher ab, aber au vo dä Vermittlig vo dä Agstellte do, wo Tourene dureführed. Mol luege, wies eso uf mich wirke wird, chan denn morn Obig meh verzelle.

IMG_0256.JPG

IMG_0249.JPG

IMG_0253.JPG

IMG_0251.JPG

IMG_0255.JPGn

IMG_0248.JPG

IMG_0257.JPG

IMG_0250.JPG

IMG_0252.JPG

IMG_0254.JPG

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.